Hauptnavigation
KontaktbereichKontaktbereich Kontaktbereich
Unsere BLZ & BIC
BLZ20050550
BICHASPDEHHXXX
Ihre Vorteile

Schönes Lächeln ohne finanzielle Belastung

Zahnersatz ist teuer, denn die gesetzlichen Krankenkassen erstatten nur einen Bruchteil der Kosten. Ein Eigenanteil von mehreren hundert oder sogar tausend Euro sind keine Seltenheit. Zum Glück kann man nicht nur bei der Zahngesundheit vorbeugen, sondern auch bei zukünftigen Ausgaben für Zahnersatz. Mit dem Haspa ZahnSchutz sparen Sie bis zu 100% der dafür anfallenden Kosten.

Jetzt beim Zahnersatz sparen:

  • Zahnzusatzversicherung für Implantate, Kronen, Brücken und Inlays
  • Hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis
  • Leistungen unabhängig vom Stand Ihres Bonusheftes für Zahnarztkontrolltermine
HanseMerkur

Günstig

Je jünger Ihr Eintrittsalter, desto günstiger Ihr Tarif. Mit 40 Jahren zahlen Sie zum Beispiel nur 26,88 Euro pro Monat.

Bis zu 100 % Kostenerstattung

Wenn Sie sich beim Zahnersatz für eine medizinisch ausreichende Regelversorgung entscheiden.

Bis zu 90 % Kostenerstattung

Wenn Sie sich beim Zahnersatz für eine privatzahnärztliche Versorgung durch Verwendung von höherwertigen Materialien entscheiden.

Schnell

Ihre Arztrechnungen reichen Sie für die Kostenerstattung bequem per App ein. Einfach Dokument abfotografieren und absenden.

Gut beraten

Immer ein offenes Ohr, wenn es um Ihre Finanzen geht. Wir sorgen für optimale Beratung und mehr Halt in allen Lebenslagen.

Günstig versichert

Online statt Wartezimmer – los geht`s

Siegel Stiftung Warentest

Ausgezeichnet von Stiftung Warentest

Mit dem Haspa ZahnSchutz sichern Sie sich erstklassige Zahnarztbehandlungen und schützen sich gleichzeitig vor hohen Kosten. Entscheiden Sie sich für einen Versicherer mit Beitragssicherheit und Service auf höchstem Niveau. Beim aktuellen Test der Stiftung Warentest erhielt der Haspa ZahnSchutz die Bestnote.

Großer Schutz für kleines Geld 

Rechenbeispiel aus der Praxis* mit Haspa ZahnSchutz ohne
Zahnarztrechnung für ein Implantat      4.213 Euro 4.213 Euro
Festzuschuss der gesetzlichen Krankenkasse (mit Höchstbonus) -576 Euro -576 Euro
Ihre Kostenerstattung  -3.216 Euro 0 Euro
Ihr Eigenanteil  nur 421 Euro 3.637 Euro

* Quelle: Stiftung Warentest Finanztest 4/2021. Beispiel mit 90 % Kostenerstattung im 5. Versicherungsjahr bei Verwendung von höherwertigen Materialien (Implantat mit vollständig verblendeter Metall-Keramik-Krone).

Rechenbeispiel aus der Praxis* mit Haspa ZahnSchutz
Zahnarztrechnung für ein Implantat      4.213 Euro
Festzuschuss der gesetzlichen Krankenkasse (mit Höchstbonus) -576 Euro
Ihre Kostenerstattung  -3.216 Euro
Ihr Eigenanteil mit Haspa ZahnSchutz nur 421 Euro
Rechenbeispiel aus der Praxis* ohne Haspa ZahnSchutz
Zahnarztrechnung für ein Implantat      4.213 Euro
Festzuschuss der gesetzlichen Krankenkasse (mit Höchstbonus) -576 Euro
Ihre Kostenerstattung  0 Euro
Ihr Eigenanteil ohne Haspa ZahnSchutz 3.637 Euro

* Quelle: Stiftung Warentest Finanztest 4/2021. Beispiel mit 90 % Kostenerstattung im 5. Versicherungsjahr bei Verwendung von höherwertigen Materialien (Implantat mit vollständig verblendeter Metall-Keramik-Krone).

Noch mehr Schutz für Ihre Zähne? Einfach kombinieren!

Eine gute Absicherung bei notwendigen Zahnersatz ist sehr wichtig. Noch besser ist es natürlich, wenn Zahnersatz erst gar nicht erforderlich wird. Ergänzen Sie deshalb auch Leistungen für Zahnprophylaxe und hochwertige Zahnfüllungen – mit Haspa ZahnVorsorge Plus für nur 11,90 Euro pro Monat. Professionelle Zahnreinigungen und Zahnsteinentfernung inbegriffen!

Gut zu wissen

Fragen und Antworten

Warum ist der Abschluss einer privaten Zahnzusatzversicherung sinnvoll?

Die gesetzlichen Krankenversicherungen beteiligen sich mit sogenannten Festzuschüssen an den Kosten für Zahnersatz. Dies gilt ausschließlich für Standardleistungen. Eine Versorgung über den gesetzlichen Rahmen hinaus muss der Patient selbst bezahlen. Farblich angepasste Kronen, Inlays oder Implantate sind Leistungen über dem gesetzlichen Rahmen und werden nicht übernommen. Schnell können solche Zahnersatzmaßnahmen tausende Euro kosten.

Die Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherungen sorgen nur für eine Grundabsicherung der Zahngesundheit. Diese sogenannte Regelversorgung bezieht sich nur auf Zahnersatzversorgungen, die medizinisch notwendig sind. Wer Wert auf eine ausgezeichnete Zahngesundheit legt und auf Leistungen, die über den gesetzlichen Rahmen hinausgehen (z.B. ein Implantat), der trifft mit einer Zahnzusatzversicherung die richtige Wahl.

Bei Füllungen tragen die Krankenkassen nur für Amalgamfüllungen die Kosten zu 100 %. Amalgam ist jedoch umstritten, da Quecksilber enthalten ist. Obwohl diese Füllungen grundsätzlich als unbedenklich eingestuft werden, entscheiden sich viele Patienten gegen die Silberfüllung. Gefragter sind Füllungen aus einem höherwertigen, dem Zahn farblich angepassten Material, wie z. B. Kunststofffüllungen für 100 bis 150 Euro oder sehr haltbare Keramikfüllungen für 400 bis 800 Euro. Für die Mehrkosten müssen Patienten selbst aufkommen. Mit einer privaten Zahnzusatzversicherung werden die Ausgaben auch bei ästhetischem Zahnersatz deutlich minimiert und der Patient erhält hochwertigste Behandlungsmaterialien.

Wann sollte man eine Zahnzusatzversicherung abschließen?

Man sollte frühzeitig mit einer Zahnzusatzversicherung starten, um die Beiträge ein Leben lang moderat zu halten. Gerade in jungen Jahren ist eine Zahnzusatzversicherung am günstigsten. Auch ältere Patienten sollten ihre Zahngesundheit absichern. Im Laufe der Zeit werden Brücken, Kronen oder Implantate fällig. Grundsätzlich besteht keine Altersobergrenze: Ein gepflegtes Gebiss kann jederzeit optimal abgesichert werden. Die gesetzlichen Krankenversicherungen erbringen im Bereich Zahnersatz ausschließlich Standardleistungen. Die private Vorsorge mit einer Zahnzusatzversicherung ist allemal sinnvoll auch im höheren Alter. Besonders wenn man dauerhaft erstklassige Zahnleistungen erhalten möchte und weitere Behandlungen in absehbarer Zeit anstehen.

Was sind die Unterschiede zwischen Inlay, Implantat, Kronen und Brücke?

Wird ein Loch in einen Zahn gebohrt, eine Flüssigkeit oder Paste hineingefüllt und diese härtet aus, ist das eine reguläre Füllung. Bei einem Inlay wird das gebohrte Loch vermessen und in einem Dentallabor wird ein Feststoff hergestellt, welcher in das Loch eingeklebt oder einzementiert wird. Ist ein Inlay sehr groß und bedeckt größere Teile der Zahnoberfläche, wird es auch Onlay oder Overlay genannt.

Von einer Krone spricht man, wenn der beschädigte Zahn nicht mehr mit einer Füllung gerettet werden kann, ein Zahnerhalt also unmöglich ist. Der Zahn wird auf eine gesunde und stabile Basis heruntergefeilt, auf welche dann eine Zahnkrone geklebt wird, die komplett den natürlichen Zahn nachbildet. Im Gegensatz zu dieser Ersatzkrone gibt es auch sogenannte Verankerungskronen, welche die Fixpunkte für anderen Zahnersatz wie Brücken sind. Dabei muss oft ein gesunder Zahn beschliffen werden. Die Schutzkrone kommt dann zum Einsatz, wenn der natürliche Zahn nicht mehr genügend Zahnschmelz besitzt, um die weichere Zahninnenstruktur zu schützen.

Eine Brücke wird dann eingesetzt, wenn ein Zahn komplett fehlt oder entfernt wurde. Die umliegenden Zähne werden dann beschliffen und Kronen vorbereitet. Zwischen den Kronen wird dann ein Zahnersatz befestigt, welcher den fehlenden Zahn ersetzt. Dann werden die Kronen angebracht.

Bei einem komplett entfernten Zahn ist außerdem möglich, mit einem Implantat zu behandeln. Dabei wird eine künstliche Zahnwurzel aus Titan oder Kunststoff in ein kleines, gebohrtes Loch in den Kiefer eingesetzt. Ist diese verheilt und in den Kiefer eingesetzt, wird ein Verbindungsstück auf die künstliche Wurzel gesetzt. Auf jenes kann dann eine Krone aufgesetzt werden.

Warum zahlt die gesetzliche Krankenkasse keine Implantate?

Je nachdem, wie viele Zähne fehlen, zahlt die gesetzliche Versicherung entweder eine Brücke oder aber eine Prothese. Diese Behandlungen sind kostengünstiger und erfüllen den Zweck – mehr wird von der gesetzlichen Krankenkasse daher nicht gezahlt. Implantate haben allerdings Vorteile, die sie in vielen Fällen zu einer besseren Behandlungsmöglichkeit machen. Es müssen beispielsweise keine umliegenden Zähne angeschliffen werden, was eigentliche gesunde Zahnsubstanz vermindert.

Weiterhin bestehen Brücken in der Regel aus Metall – Titan und Keramik sind Materialien mit besseren Eigenschaften: Sie sind biokompatibel und Keramik hat noch dazu ein geringeres Infektionsrisiko. Dazu beansprucht die nachgebildete Zahnwurzel in natürlichem Rahmen den Kieferknochen, was das Risiko mindert, dass sich dieser zurückbildet.

Ist das Bonusheft für die Zahnzusatzversicherung relevant?

Wer regelmäßig zu Kontrolluntersuchungen zum Zahnarzt geht, der hat ein lückenloses Bonusheft. Relevant ist das vor allem für die gesetzliche Krankenkasse, denn diese erhöht mit einem gut gefüllten Bonusheft die Festzuschüsse, was den Eigenanteil vermindert. Für die Zahnzusatzversicherung ist das nicht wichtig – denn hier wird prozentual mit den gesamten Behandlungskosten gerechnet.

Der Haspa ZahnSchutz ist ein Produkt der HanseMerkur Krankenversicherung AG (Siegfried-Wedells-Platz 1, 20354 Hamburg, Telefon +49 40 4119-0, info@hansemerkur.de) für die Kundinnen und Kunden der Hamburger Sparkasse. Für den Online-Abschluss werden Sie direkt zum Antragsprozess der HanseMerkur weitergeleitet.  

Vermittlerinformation

 Cookie Branding

Wir, als Ihre Sparkasse, verwenden Cookies, die für den Betrieb unserer Website erforderlich sind. Wenn Sie Ihre Zustimmung erteilen, verwenden wir zusätzliche Cookies, um zum Zwecke der Statistik (z.B. Reichweitenmessung) und des Marketings (wie z.B. Anzeige personalisierter Inhalte) Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website zu verarbeiten. Detaillierte Informationen zu diesen Cookies finden Sie in unserer "Erklärung zum Datenschutz". Ihre Zustimmung ist freiwillig und für die Nutzung der Website nicht notwendig. Durch Klick auf „Einstellungen anpassen“, können Sie im Einzelnen bestimmen, welche zusätzlichen Cookies wir auf der Grundlage Ihrer Zustimmung verwenden dürfen. Sie können auch allen zusätzlichen Cookies gleichzeitig zustimmen, indem Sie auf “Zustimmen“ klicken. Sie können Ihre Zustimmung jederzeit über den Link „Cookie-Einstellungen anpassen“ unten auf jeder Seite widerrufen oder Ihre Cookie-Einstellungen dort ändern.

i